Einsatz – 02.07.2011

Gepostet am Aktualisiert am

Art/Nummer: TE/02
Datum/Uhrzeit: 02.07.2011/15:17 – 00:46 Uhr
Adresse: Moosach
Fahrzeuge: LF-A, KDOF
Mannschaft: 13
Einsatzleiter: OBI Kolnberger Manfred
Details: Ein 49-jährige Tankstellenbesitzer aus St. Pantaleon füllte am 01.07.2011 gegen 15.00 Uhr aus einem Fass, Heizöl in einen Tank im eigenen Kleinwasserkraftwerk ein. Dabei flossen aus Unachtsamkeit ca 30 Liter Heizöl neben den Tank auf den Betonboden des Kraftwerkgebäudes. Durch einen Spalt im Boden gelangte das Heizöl in den darunter befindlichen Schotterboden und sickerte nach und nach in die, unter dem Kraftwerk befindlichen Ableitung, in die Moosach und in weiterer Folge in die Salzach.
Der überwiegende Teil des Heizöls konnte von insgesamt 8 Freiwilligen Feuerwehren mit insgesamt 50 Mann mittels Ölsperren abgefangen und entsorgt werden.
Das unter dem Kraftwerk befindliche kontaminierte Wasser im Auffangbecken bzw der Abfluss in die Moosach wurde, nachdem der Zulauf von der Moosach gestoppt werden konnte, mehrmals ausgepumpt, bevor die Austrittsstelle des verschütteten Heizöls lokalisiert werden konnte.
Nach dem erfolgreichen Auspumpen des Auffangbeckens gelangte kein Heizöl mehr in die Moosach.
Durch den Vorfall kam es bis nun zu keinem Fischsterben.

Quelle: SID OÖ
88 Feuerwehrmänner folgender 9 Feuerwehren waren im Einsatz:

FF Wildshut

FF St. Pantaleon

FF Trimmelkam

BTF Energie AG Riedersbach

FF Ostermiething

FF St. Georgen/Salzburg

FF St. Radegund

FF Braunau (Ölwehr)

FF Tittmoning (Deutschland)