Über uns / Chronik

Die Ortschaft Wildshut liegt in der Gemeinde St. Pantaleon. Die Gemeinde liegt im Innviertel von Oberösterreich und gehört zum Bezirk Braunau. Die Gemeinde grenzt an das Bundesland Salzburg und an den Freistaat Bayern.

Allgemeine Daten

Koordinaten

östl. Länge 12 Grad 51 min 55 sek

Feuerwehrhaus

nördl. Breite 48 Grad 0 min 28 sek

Seehöhe

ca. 430 m

Fahrzeuge

KdoF MB 609 D

LF-A Trupp Mercedes

Gemeinde

5120 St. Pantaleon

Chronik

Die Freiwillige Feuerwehr Wildshut wurde im Jahre 1879 gegründet und ist somit die älteste Feuerwehr in der Gemeinde St. Pantaleon. Die Gründungsurkunde belegt 8 Grundüngsmitglieder, diese waren Leonhard Pusan, Andreas Mesner, Andreas Luft, Franz Kohlbacher, Johann Zenz, Mathias Mesner, Mathias Kaltenegger und Konstantin Kunert. Die Statuten wurden von der Gemeinde St. Pantaleon am 18. September 1885 und von der k. u. k. Statthalterei in Linz am 3. Dezember 1885 genehmigt.
Zum Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Josef dem Ersten wurde im Jahr 1888 eine Linde in Wildshut gepflanzt. Aus selben Anlaß wurde 10 Jahre später neben der Kaiserlinde das Denkmal errichtet.

Im Jahr 1889 wurde die erste Spritze in Nürnberg gekauft. Dieser Ankauf wurde aus Vereinsgeldern und Spenden aus der Bevölkerung finanziert. 9 Jahre später war die Segnung des ersten Spritzenhauses (1898).
Die erste Motorspritze wurde im Jahr 1931 erworben. Die Weihe dieser dieser Motorspritze noch im gleichen Jahr war damals eines der größten Ereignisse in Wildshut. Laut Chronik wurde die zweite Motorspritze 1955 angekauft, da die erste nicht mehr repariert werden konnte. Im Jahr 1954 erfolgte die Renovierung des Zeughauses. Noch im gleichen Jahr wruden die Feuerwehrkameraden mit dem Jahrhunderthochwasser gefordert und für deren Einsätze mit der Hochwassermedaille vom Land Oberösterreich ausgezeichnet.

Nach dem 2. Weltkrieg erhielt unsere Feuerwehr einen Dodge von der amerikanischen Besatzungsmacht, welcher in Eigenregie von den Kameraden zu einem Löschfahrzeug umgebaut wurde. Wegen dem gigantischen Beninverbrauch (über 30 Liter) und der hohen Reparaturanfälligkeit wurde im Jahr 1973, nachdem die Freiwillige Feuerwehr St. Pantaleon ein neues Tanklöschfahrzeug erhalten hatte, deren KLF (Opel Blitz) übernommen.
Vom 27. bis 29. Juni 1980 feierte man in Wildshut mit einem Jahr Verspätzung das 100jährige Gründungsfest. Trotz dem sehr schlechten Wetter, es regnete 3 Tage in Strömen, nahmen 50 Feuerwehren, Vereine und 8 Musikkapellen teil.
Im Jahr 1981 entschloß man sich zum Abriss des alten Zeughauses und somit zur Errichtung eines neuen und modernen Feuerwehrhauses. Dafür wurden von den tatkräftigen Feuerwehrkameraden und freiwilligen Helfern viele Stunden aufgewendet. Dieses neue Feuerwehrhaus wurde im Jahr 1984 anläßlich der Gemeindeflorinaifeier gesegnet und somit seinen Bestimmungen übergeben.

Im Jahr 1990 wurde das überalterte KLF Opel Blitz gegen ein neues KLF Merzedes Benz 609D ausgetauscht. Mit diesem neuen Fahrzeug fand nun auch das Atemschutzwesen in der Freiwilligen Feuerwehr Wildshut seinen Einzug. Im Jahr 1994 erfolgte der Ankauf eines gebrauchten Ford Transit von der Firma Miele (Bürmoos). Beide Fahrzeuge wurden anläßlich der Gemeindeflorianifeier in den Jahren 1991 und 1998 durch Herrn Pfarrer Johann Schausberger gesegnet.

Im Jahr 2000 wurde an der Rückseite des Feuerwehrhauses ein Anbau für Lagerzwecke errichtet, da das Feuerwehrhaus sprichwörtlich aus allen Nähten platzte. 2002 wurde der Schlauchturm saniert. Es wurde der komplette Turm mit einer neuen Holzschalung versehen und mit verzinktem, beschichtetem Stahlblech verkleidet. Gleichzeitig wurde eine Lüftung in den Schulungs- und Aufenthaltraum eingebaut. Im Jahr 2003 erfolgte der Einbau eines zweiten WC’s, da seit Jahren auch Frauen in der Feuerwehr Ihren Dienst versehen. Das Feuerwehrhaus erhielt weiters einen Festnetzanschluß, um auch telefonisch erreichbar zu sein. 2006 wurden antatt der Stahltore neue Rolltore eingebaut.